Gesunde Ernährung braucht eine gesunde und bäuerliche Landwirtschaft

Die Landwirtschaft im Kreis konzentriert sich zunehmend auf immer weniger Betriebe. Damit einher steigt der Stellenwert von Effizienz in diesen Betrieben. Nicht mehr die Produkte stehen im Vordergrund, sondern der Gewinn. Wie können wir gewährleisten, dass gesunde und regional produzierte Nahrungsmittel wieder vor Ort erworben werden können? Nur indem wir bäuerliche Landwirtschaft und somit auch kleine Betriebe mit fünf, fünfzehn oder vierzig Hektar Fläche fördern. Dazu wollen wir bestmöglich Anreize im nächsten Kreistag setzen.

Die Entwicklungen in der Landwirtschaft der letzten Jahre waren dramatisch. Die Betriebsauflösungen nahmen zu, die Betriebe wurden immer größer. Die Gründe hierfür sind nicht leicht zu verorten: der Preisdruck, unter dem Bauern stehen, die fehlende Nachfolge in den Familien und auch die gesellschaftliche Akzeptanz von Betrieben Innerorts mögen wichtige Faktoren sein. Diese Entwicklungen hatten auch Auswirkungen auf die Dorfstruktur. Durch aufgegebene Betriebe werden beispielsweise neue Flächen zur Bebauung frei – aber der kulturelle Beitrag, den Bauern  in das Dorf einbringen, fällt schleichend weg.

Wie  kann eine regionale Landwirtschaft, bestenfalls ökologische Landwirtschaft, gefördert werden? Im Kreistag werden dazu zur Zeit nicht die Ressourcen zur Verfügung gestellt, um an den kleinen Stellschrauben zu drehen. Aber was wäre, wenn die regionale Kultur- und Wirtschaftsförderung eine bäuerliche Landwirtschaft im Kreis als Standortfaktor begreifen würde. Denn bäuerliche Landwirtschaft ist ein gutes Stück an Kulturerhalt. Und intakte Dörfer, mit attraktiven lokalen Produkten und Wochenmärkten sind auch ein Stück Wirtschaftsförderung. Darüber hinaus ist es auch Aufgabe des Kreistages, Initiativen der EinwohnerInnen des Kreises zu unterstützen und aktiv zu fördern.  Der Aufbau regionaler Vermarktungsstrukturen sollte solch eine Initiative sein. Dadurch kann ein kleines Stück regionale und ökologische Landwirtschaft erhalten bleiben. Das werde ich voll unterstützen.

Schreibe einen Kommentar